Jobcenter ME-Aktiv

Sie sind hier: Home / Über uns / Presse / Pressemitteilung

Pressemitteilung

Aktuelle Pressemitteilungen

04.09.2017 Einstellungssache – Jobs für Eltern im jobcenter ME-aktiv (11.09. - 15.09.)

Information für alle Kundinnen und Kunden des jobcenters ME-aktiv:

Am Dienstag, dem 12.09.2017, sind alle Geschäftsstellen geschlossen.
Weitere Infos erhalten Sie in der PDF im Anhang.

Download des Textes

23.08.2017 Information für alle Kundinnen und Kunden des jobcenters ME-aktiv

Information für alle Kundinnen und Kunden des jobcenters ME-aktiv:

Am Dienstag, dem 12.09.2017, sind alle Geschäftsstellen geschlossen.
Weitere Infos erhalten Sie in der PDF im Anhang.

 

Download des Textes

31.07.2017 Wichtige Information für Kundinnen und Kunden des Integration Point

Wichtige Information für alle Kundinnen und Kunden des Integration Point:

Ab dem 09.08.2017 ändern sich die Zuständigkeiten.

Download des Textes

27.06.2017 Ab sofort erklärt ein Imagefilm den Integration Point in vier Sprachen

Im neuen Imagefilm erleben geflüchtete Menschen einen Rundgang durch den Integration Point.

Der Film zeigt, welche Angebote der Integration Point macht und wobei die Mitarbeiter die Kundinnen und Kunden unterstützen. Anschaulich werden die ersten Schritte zu einer gelungenen Integration der Geflüchteten in Deutschland erklärt.

Das Besondere: Der Imagefilm ist in vier Sprachen aufrufbar. Neben der deutschen und englischen Version, wurde auch ins Persische und Arabische übersetzt.

Über den Link gelangen Sie zum Film:
jobcenter-mettmann.de/site/integrationpoint/

 

Download des Textes

19.05.2017 Franz Heuel ist der neue Geschäftsführer im jobcenter ME-aktiv

Seit dem 01.05.2017 hat das jobcenter ME-aktiv einen neuen Geschäftsführer.
Franz Heuel ist der Nachfolger von Martina Würker, die nun die Agentur für Arbeit Dortmund leitet.

Der neue Geschäftsführer des Jobcenters hat nach seinem BWL-Studium schon einige Stationen bei der Agentur für Arbeit durchlaufen. Unter anderen war er Berufsberater in der Agentur für Arbeit Siegen, wo er später auch Fach- und Führungsaufgaben übernahm. Von 2009 - 2014 leitete er den Fachbereich SGB II in der Regionaldirektion NRW in Düsseldorf und war anschließend in der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal erfolgreich tätig.

Franz Heuel ist gut auf seine Aufgabe im Kreis Mettmann vorbereitet. „Ich freue mich sehr darauf, unmittelbare Verantwortung in der Grundsicherung zu übernehmen und auf die Arbeit mit den Menschen im jobcenter ME-aktiv. Mein Ziel ist es, die bisherige gute Arbeit im Kreisgebiet fortzusetzen, Langzeitarbeitslosigkeit für die Menschen zu vermeiden und Jugendlichen durch Beratung sowie Förderung einen guten Start in das Erwerbsleben zu ermöglichen.“

Download des Textes

29.03.2017 Jacqueline Sperlich wagt mit 32 den Schritt in die Teilzeitberufsausbildung - eine Zukunftsstarterin

„Eine Ausbildung zu machen und Fachkraft zu werden, dafür ist es grundsätzlich nie zu spät“, sagt Petra Baumbach, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt im jobcenter ME-aktiv. Jacqueline Sperlich (32) aus Erkrath überzeugte das Angebot des Jobcenters und nun ist sie sogenannte Zukunftsstarterin. Sie macht eine Teilzeitberufsausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten.

„Als es mit den ersten Bewerbungen um einen Ausbildungsplatz nach dem Schulabschluss nicht geklappt hat, musste ich Geld verdienen und arbeitete im Verkauf“, erinnert sich Jacqueline Sperlich. Anschließend bekam sie zwei Kinder, die mittlerweile zwei und fünf Jahre alt sind. „Nach der Elternzeit wollte ich eigentlich wieder in den Verkauf einsteigen. Ich war sehr überrascht und zunächst natürlich auch skeptisch, als mir das Jobcenter vorschlug, noch eine richtige Ausbildung zu machen.“

„Frau Sperlich war von Anfang an hoch motiviert und fleißig“ erinnert sich Adrienne Sobotta, Projektkoordinatorin bei der Tertia Berufsförderung GmbH & Co. KG in Ratingen. Hier werden 16 Alleinerziehende ab 25 Jahren dabei unterstützt, eine Ausbildung oder Umschulung aufzunehmen. „Neben einer ausführlichen Potenzialanalyse gibt es Bewerbungstrainings und Förderunterricht. Die Teilnehmerinnen unterstützen sich gegenseitig in Gruppentrainings und arbeiten ehrgeizig daran, schnellstmöglich einen Ausbildungsplatz zu finden“. Wenn die Kinderbetreuung fehlt, werden die Kinder vor Ort betreut. „Entscheidend ist, dass wir die Alleinerziehenden ganzheitlich unterstützen. Das was noch fehlt, um eine Ausbildung zu beginnen, klären wir gemeinsam mit den Müttern. Erst
dann kann es gelingen, dass die Teilnehmerinnen gestärkt die Ausbildung beginnen“, sagt
Adrienne Sobotta.

Besonders dabei ist, dass es sich um eine Teilzeitberufsausbildung handelt, die zwei Jahre
dauert. Jacqueline Sperlich arbeitet 29 Stunden in der Woche, Donnerstag und Freitag
besucht sie die Berufsschule. „Meine Kinder kann ich vorher in die Kita bzw. zur Tagesmutter
bringen und sie auch rechtzeitig wieder abholen“ freut sich die engagierte Mutter. Bei ihrem
neuen Arbeitgeber BD&E Rechtsanwälte in Düsseldorf fühlt sie sich wohl und anders herum
gibt es ebenfalls gute Rückmeldungen, wie Adrienne Sobotta weiß „Die Arbeitgeber sind
meist sehr positiv überrascht von den älteren Azubis. Sie sind eben besonders fokussiert
und wollen unbedingt die Ausbildung beenden.“ 11 der 16 Teilnehmerinnen im Projekt
haben es geschafft, einen Ausbildungsplatz zu finden und bei den meisten gibt es eine sehr
gute Chance auf Übernahme. Tolle Ergebnisse, die der ganzheitlichen Betreuung Recht
geben. Denn auch während der Ausbildung können sich die Teilnehmerinnen und die
Arbeitgeber an die Ansprechpartner bei der Tertia wenden.

„Wir wünschen uns noch ganz viele Zukunftsstarterinnen und Zukunftsstarter“, sagt Petra
Baumbach. „Unsere Aufgabe im jobcenter ME-aktiv ist es, die älteren Kundinnen und
Kunden davon zu überzeugen, dass sich eine Ausbildung immer lohnt und wir sie dabei
bestmöglich unterstützen.“

Jacqueline Sperlich ist zufrieden, auch wenn es eine große Aufgabe ist, alles unter einen Hut
zu bringen. „Es gibt natürlich auch sehr anstrengende Tage. Alles muss immer gut
organisiert sein, ich muss mir meine Zeit sinnvoll einteilen“, sagt sie. Aber am Ende des
Tages ist sie glücklich „ Ich komme jetzt mit einem guten Gefühl nach Hause. Ich bin nicht
mehr nur Mutter sondern eine starke Frau, die auch für ihre eigenen Ziele kämpft.“

Download des Textes

22.03.2017 Eine Chance für geflüchtete Menschen – Arbeitgebermesse mit Stellenangeboten im Handwerk

Am 20.03.2017 fand im BiZ Mettmann eine Arbeitgebermesse für geflüchtete Menschen mit Stellenangeboten im Handwerk statt. Eingeladen hatte der Integration Point, der die Messe mit dem gemeinsamen Arbeitsgeberservice von Jobcenter und Agentur, organisierte. 140 geflüchtete Menschen mit Sprachniveau B1 bis B2 folgten der Einladung für die Veranstaltung. Aber auch Flüchtlinge ohne Einladung waren herzlich willkommen sich zu informieren.

„2016 zeigten viele Arbeitgeber große Bereitschaft, Flüchtlingen einen Arbeitsplatz anzubieten. Es war jedoch schnell klar, dass die deutsche Sprache die Grundvoraussetzung ist. Nach nun einem Jahr intensiver Betreuung im Integration Point haben sich die Sprachkenntnisse vieler verbessert und die Integration in den Arbeitsmarkt ist nun möglich“, freut sich Teamleiterin des Integration Point Caroline Kleine-Benne.

Fünf Arbeitgeber – unter anderen aus dem Maler- und Lackierergewerbe, dem Gerüst- oder Tiefbau – freuten sich über das große Interesse an ihren Praktikums- Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Zusätzlich wurden die Besucher zu den Themen Ausbildung und Qualifizierung beraten.

„Wichtig ist, dass die geflüchteten Menschen mit den Arbeitgebern ins Gespräch kommen. Dies fängt schon beim Vorstellungsgespräch an“, erklärt Dominik Dzaack, Integrationsfachkraft im Arbeitgeberservice. „Auf der Messe haben die Besucher die Chance ein erstes Vorgespräch zu führen.“

Diese Chance nutzten die geflüchteten Menschen und gingen offen auf die Informationsstände zu. Viele Fragen konnten geklärt werden, erste Kontakte wurden geknüpft. Für alle Beteiligten steht fest: Eine Veranstaltung wie diese ist eine gute Möglichkeit, die geflüchteten Menschen bei Ihrer Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Download des Textes

03.02.2017 jobcenter ME-aktiv und Agentur für Arbeit Mettmann veranstalten Infomesse „Tag der Gesundheits- und Sozialberufe“ im Berufsinformationszentrum Mettmann

16.02.2017 von 09:00 bis 13:00 Uhr

Sie interessieren sich für eine Aufgabe in einem Gesundheits- oder Sozialberuf? Die Info-Messe gibt Einblicke in die Berufe Altenpflege, Betreuungskraft, Erzieher/in, Kinderpfleger/in, Notfallsanitäter/in und Inklusionshelfer/in.

Sie haben Gelegenheit mit verschiedenen Fachexperten zu sprechen. Unter anderen sind die Bildungsakademie für Gesundheits- und Sozialberufe, ProMobil, das Berufskolleg Neandertal sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des jobcenters ME-aktiv und der Agentur für Arbeit Mettmann für Sie da.

Die Infomesse findet im Berufsinformationszentrum Mettmann, Marie-Curie-Str. 1-5, von 9 bis 13 Uhr statt.

Download des Textes